Letztes Heimspiel siegreich

Montag, 16th April, 2018

Zum letzten regulären Heimspiel der Saison empfing der SV Petkus Wutha-Farnroda die zweite Vertretung des VfB TM Mühlhausen 09. Petkus Trainer Isbrecht standen außer Torhüter Andreas König und Kreisläufer Steve Apel alle Spieler zur Verfügung.
Aufgrund der Spielabsage von Behringen 2 beim THC war vor dem Spiel klar, dass ein Sieg gegen Mühlhausen den direkten Abstieg des SV Petkus abwenden kann.

Dementsprechend hoch motiviert ging Wutha in die Partie.  Johannes Handrick bescherte mit dem 1:0 die erste Führung des Spieles. Die Anfangsphase war ausgeglichen. Es könnte sich kein Team nennenswert absetzten. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit wurde die Partie einseitig. Von einem 12:8 Stand in der 20. Minute erspielte sich Wutha einen 20:11 Pausenstand. So etwas hat man lange nicht mehr in der Hörselberghalle bei einem Landesligaspiel der Männer gesehen.

Der Beginn des zweiten Abschnitts gehörte den Gästen. Sie kämpften sich Tor um Tor wieder bis auf 4 Tore Unterschied heran. Der im Tor des SV Petkus noch in der ersten Halbzeit stark haltende Nicky Nürnberger bekam auch nicht mehr viel zu fassen. Der Faden bei der Heimmannschaft war verloren gegangen. Ein letztes Mal Reserven mobilisieren für die letzten 10 Minuten war angesagt. Am Ende schaffte der SV Petkus mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen 7-Tore Erfolg mit 34:27 gegen den VFB TM 2.

Mit diesem Sieg ist der Relegationsplatz um den Ligaverbleib sicher. Kommendes Wochenende geht es dann zum letzten Saisonspiele. Ein schweres Auswärtsspiel in Waltershausen. Ein Punktgewinn am Schönrasen und Schützenhilfe von der SG Oberdorla/Görmar mit einem Sieg gegen Mühlhausen 2 würde für Wutha Platz 8 in der Tabelle und somit der direkte Ligaverbleib bedeuten.

SV Petkus Wutha-Farnroda: Nicky Nürnberger, Julian Danz; Mathias Kalmring 5/1, Michael Aßmann, Andreas Ostertag, Phillipp Heimel 2, Johannes Handrick 4, David Walter 4, Maximilian Bögel 3, Ebrahem Maghames 6, Hassun Maghames 2, Toni Senf 8, Philipp Ziehn

Autor: Toni Senf

Kommentare