unverhofft kommt oft

Sonntag, 3rd Juni, 2018
2018-06-03 Bild 1

Am heutigen Sonntag stand für unser Frauen-Team, zu ungewohnter Zeit (Turnierbeginn 10 Uhr in Jena), die Ü30-Bestenermittlung des thüringer Handball-Verbandes auf dem Programm.

Unser Team hatte sich erstmals entschlossen, an dieser Meisterschaft teilzunehmen und was passierte: Der Oberknaller. Unsere Frauen kommen als thüringer Meister zurück. Bingo. Klasse. TOP.

Aber der Reihe nach: Unser Team wollte mal einen etwas anderen Saisonabschluss und entschied sich, der Ausschreibung der Bestenermittlung der Ü30-Frauen zu folgen.

Unser Team machte sich ohne große Erwartungen auf den Weg nach Jena, trat man doch als Neuling in diesem Rahmen an. Die Serienmeister der TSG Ruhla (siegreich in den letzten sieben Jahren, meist mit Unterstützung aus unserem Frauenteam und dem des FSV Eintracht Eisenach) war dieses Jahr nicht gemeldet.

Das Turnier sah im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ vor, dass sich jede Mannschaft zweimal begegnete, also praktisch Hin- und Rückspiel.

Der Turnierstart gelang nicht optimal, trotz Führung bis kurz vor Ende der Partie. Endstand 5:6 gegen die Frauen des HSV Weimar. Ohne Pause ging es weiter und man warf sich langsam warm (Spiel 2 endete 8:4 gegen die SG Schott Jena/ Großschwabhausen).

Nun ein Spiel Pause und es folgte die Partie gegen die Turnierfavoriten des HBV Jena 90. Unerwartet aber überglücklich fiel man sich nach dem 9:7-Sieg in die Arme.

Nach zwei Spielen Pause also begann die „Rückrunde“ und die Konzentration galt dem Rückspiel gegen die HSV Weimar. Siegreiches Ende mit einem knappen 7:6-Sieg. Ohne Verzögerung folgte das Rückspiel gegen die SG. Die Kräfte waren beim warmen Sommerwetter geschwunden und es folgte ein 5:5-Unentschieden.

Das vorletzte Turnierspiel sollte somit über den Turniersieg entscheiden. Entweder HBV Jena oder unsere #SVPetkus-Frauen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und mit allen Kraftreserven konnte ein weiterer Sieg gegen den HBV erreicht werden. Dieses Mal stand es am Ende 7:6 für unsere erschöpften aber überglücklichen Frauen.

Die weite Anreise hatte sich gelohnt. Glückbringer Gina Lauren Stegmann konnte beobachten wie unsere Frauen überglücklich die Flasche Sekt, die passende Urkunde und den Wanderpokal in Empfang nahmen und die Siegerfäuste gen Himmel reckten.

Unser Team bestand aus: Saskia Marx, Sina Hennig, Kathleen Stegmann, Mandy Neuland, Nicole Jegminat, Christin Pöhlmann (ist neu zu uns gestoßen), Claudia Zidek, Stephanie Gemeinhardt, Jennifer Metzner, Silke Baier und Trainerin Janine Donoslo

Kommentare