ein Rückblick – unser Frauen-Team: Die Handball-MACHT aus dem Erbstromtal.

Dienstag, 28th Mai, 2019
Debysieger Frauen 2019

SG Wutha-Farnroda/Eisenach als Aufsteiger mit Kampf und Leidenschaft auf Platz 4

Die Handball-Damen der SG Wutha-Farnroda/Eisenach starteten, trotz der Ausfälle von Sandra Wernicke und Claudia Zidek, deutlich besser als erwartet in die abgelaufene Landesliga-Saison. Souverän siegte der Aufsteiger aus der Verbandsliga mit 23:19 gegen den SV Hermsdorf.

Doch nach aller Anfangseuphorie wurde die Mannschaft bereits eine Woche später wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Das Team kassierte bis zur Weihnachtspause 5 Niederlagen in Folge, wobei das Auswärtsspiel in Breitungen später am grünen Tisch mit zwei Punkten zu Gunsten der SG- Frauen gewertet wurde.

Die Mannschaft nutzte die punktspielfreie Zeit, um die teilweise vermeidbaren Niederlagen aufzuarbeiten. Fehlende Vorbereitungsspiele, die Eingliederung neuer Spielerinnen (Christin Pöhlmann und Lucy Reukauf, später dann auch Elea Kühr) sowie die ungewohnt harte Gangart in der neuen Spielklasse waren nur einige Gründe für das bescheidene Abschneiden im Jahr 2018.

So ging es mit guten Vorsätzen ins neue Jahr und das Team traf sich Anfang Januar 2019 zum ersten Härtetest. In einem Trainingsspiel gegen die Seniorinnen der TSG Ruhla gab es jedoch eine peinliche Niederlage, mit der so niemand gerechnet hatte.

Ganz dem Motto: „Wenn nicht jetzt, wann dann“, nutzten die Handball-Damen der SG die Erkenntnisse des Testspiels sowie die Freude auf die beginnende Handball-WM der Männer in Deutschland und Dänemark zur Aufholjagd.

Es folgten sechs Spiele ohne Niederlage, darunter die zwei Derbysiege gegen den SV Town&Country Behringen/Sonneborn und die TSG Ruhla in der heimischen Hörselberghalle. Allein das Spiel gegen die TSG Ruhla wurde von 150 Zuschauern lautstark unterstützt.

Die Körpersprache in Abwehr und Angriff war nun stark verbessert und auch der Spaß am Handball spielen kehrte zurück. Das Team hatte wieder zueinander gefunden und agierte nun mit viel mehr Mut, Kampf und Leidenschaft, als noch zu Beginn der Saison.

Ein hart erkämpftes Unentschieden beim HV Hermsdorf, hier gab es im Heimspiel noch eine deutliche 22:33 Klatsche, sowie der überlegene Auswärtserfolg beim späteren Landesliga-Meister SV Fortuna Großschwabhausen waren ein weiteres Indiz dafür.

Doch die schwere Verletzung von Silke Baier (Daumenfraktur), gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Saisonaus für die Rückraumspielerin, trübte den Sieg beim Tabellenführer.

Bereits nach 12 Spielen war das gesteckte Ziel Klassenerhalt erreicht und so setzte sich die Mannschaft, um Trainerin Janine Donoslo, ein neues Ziel. Sie wollten bestes Team des Wartburgkreises werden. Gesagt-getan!

Aus den letzten drei Spielen mussten mindestens zwei Punkte eingefahren werden.

Dazu nutzten die Mädels das letzte Heimspiel der Saison gegen den TSV Motor Gispersleben II, um sich gleichzeitig für die Hinspielniederlage mit 12 Toren zu revanchieren.

Ein 27:22 Heimsieg genügte, um in der Endabrechnung auf Platz 4 und damit vor Thüringen-Liga Absteiger TSG Ruhla und dem letztjährigen fünftplatzierten SV T&C Behringen/Sonneborn zu landen. Damit erreichten die Handball-Damen das beste Resultat der Vereinsgeschichte.

Mit dem tollen vierten Platz in der Tasche, fuhr die Mannschaft am letzten Spieltag nach Behringen. Ohne Druck zu haben lag das Team bereits nach acht Minuten mit 5:0 zurück. In der sehr fair geführten Partie schafften die SG-Damen zwar nicht mehr das Spiel zu drehen, doch freuen konnte sich die Mannschaft über die neun Tore von Stephanie Gemeinhardt, die dadurch mit 114 Toren in 16 Spielen die Torjägerkrone der Landesliga gewann. Die Niederlage in Behringen hatte nur noch statistischen Wert und trübte keinesfalls die starke Mannschaftsleistung der abgelaufenen Saison.

Das Team möchte sich bei allen ehrenamtlichen Helfern, Sponsoren und nicht zu Letzt bei den großartigen Fans, die mit 588 Zuschauern in acht Heimspielen Platz eins im Zuschauerranking belegen, recht herzlich bedanken.

Aktuell befindet sich die Mannschaft in der Saisonnachbereitung, die mit einem Abschlussturnier in Datterode am Pfingstsamstag endet. Die anschließende Sommerpause wird zum Regenerieren und Kräfte sammeln genutzt. Mitte Juli startet die Vorbereitung auf die neue Landesliga-Saison, ehe wir unsere zahlreichen Fans am 24. August 2019 zum Raiffeisen-Cup in der Hörselberghalle begrüßen möchten.

Am Erfolg waren beteiligt: Sina Hennig, Saskia Marx, Mona-Elena Schinkel, Stephanie Gemeinhardt, Kathleen Stegmann, Silke Baier, Christin Pöhlmann, Annett Wagner, Kati Herrmann, Jennifer Metzner, Anne-Kathrin Sachse, Claudia Zidek, Lucy Reukauf, Mandy Neuland, Nicole Jegminat, Franziska Braun, Sandra Wernicke, Elea Kühr, Kathrin Fuchs und Trainerin Janine Donoslo

Autoren: unbekannt

Bild: nach dem Derbysieg gegen die TSG Ruhla

Kommentare